Persönlich beratenRundum versorgtOptimale Absicherung

Wie kommunizieren Tiere untereinander?

Seit ewigen Zeiten träumt der Mensch davon, die Tiere wirklich zu verstehen. Wie viele Anstrengungen wurden unternommen, die „Sprache“ der Tiere zu erforschen. Was an Ergebnissen letztendlich herauskam, ist nur Stückwerk. Unbestritten ist inzwischen jedoch, dass bestimmten Tierarten bestimmte Kommunikationsmittel zugeordnet werden können.

Tiere beschränken sich bei der Kommunikation nicht (allein) auf stimmliche Lautäußerungen wie Bellen, Zwitschern, Miauen, sondern nutzen zur Verständigung alle ihre Sinne.

Eines der bekanntesten Beispiele für Kommunikation ohne Lautäußerungen ist der Tanz der Honigbienen. Bestimmte Bienen eines Stocks werden als Kundschafter ausgesandt um Nahrungsquellen zu finden. Den Fundort und die Menge des entdeckten Futters teilen sie den im Stock verbliebenen Sammler-Bienen per Tanz mit. Je nach Art des Tanzes der Kundschafter-Bienen erkennen die Sammler-Bienen, wie weit der Fundort vom Bienenstock entfernt und wie groß die Futtermenge ist. Außerdem erfahren sie in welcher Richtung die Futterquelle zu finden ist.

Jeder kennt das verschiedenartige Verhalten von Vögeln bei der Balz, beim Locken der Jungtiere oder wenn Gefahr durch eine herannahende Katze droht. Die Stimmen der Vögel sind arttypisch – ganz eindeutig unterscheidet sich zum Beispiel der Reviergesang einer Amsel im Frühsommer von dem Krächzen einer Krähe. Der Gesang kann durch verschiedene Nuancen bestimmte Ziele verfolgen, wie Revierverteidigung oder Abgrenzung gegenüber Artgenossen.

Aber auch unterschiedliche Tierarten können miteinander kommunizieren. Erwähnt seien die Droh-Gesten gegenüber einem feindlichen Tier oder die Warnrufe verschiedener Tiere. Man hat zum Beispiel auf den Galapagosinseln beobachten können, wie Spottdrosseln und Meerechsen auf engstem Raum zusammen leben. Sie haben einen gemeinsamen Feind, den Galapagos-Bussard. Die Meerechsen wären leichte Beute für den Bussard, würden sie nicht rechtzeitig durch Warnrufe der Drosseln auf die drohende Gefahr aufmerksam gemacht.

Die Kommunikation der Tiere – ein spannendes Forschungsgebiet, das die Wissenschaft noch lange beschäftigen wird.

Pferdehaftpflicht

Der ideale Schutz bei Unfällen mit dem Pferd

  • Maximale Deckungssumme beträgt 50 Millionen Euro
  • Alle Reiter und Reitbeteiligungen sind ohne namentliche Nennungen versichert
  • Versicherter Schaden an fremden Stallungen, Pferdeanhängern etc.
  • Eigener Schaden an Reitbeteiligung und Fremdreiter mitversichert
ab 8,13 € im Monat
Mehr Infos

Pferde-Krankenvollversicherung

Rundum sicher

  • Kostenübernahme von bis zu 100 Prozent nach dem zweifachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • Erstattung ambulanter und stationärer Behandlungen, verordneter Arznei- und Verbandsmittel sowie Labor- und Röntgenuntersuchungen
  • Die Wartezeit beträgt nur drei Monate, für Kolikbehandlungen nur sieben Tage.
ab 125,31 € im Monat
Mehr Infos

Pferde-OP-Versicherung

Ihr Tier ist stets in den besten Händen

  • Nur drei Monate Wartezeit, bei Koliken nur sieben Tage, bei OCD/Chips ein Jahr
  • Keine Altersbeschränkung
  • Operationen in Stand- und Vollnarkose sind versichert
  • Keine Höchstgrenze der Leistung, unbegrenzte Deckung
ab 10,29 € im Monat
Mehr Infos