Persönlich beratenRundum versorgtOptimale Absicherung

Ponyhaftpflicht

Konditionen im Überblick
  • Jeder Reiter des versicherten Ponys ist mitversichert, auch Fremdreiter und Reitbeteiligungen
  • Deckungssumme bis 50 Mio. Euro frei wählbar
  • Mitversichert sind Schäden an gemieteten Stallungen, Reithallen und Weiden bis 25.000 EUR
  • Mitversichert sind Schäden an geliehenen oder gemieteten Pferdeanhänger bis 2.500 EUR
  • Mitversichert ist die gelegentliche ent- oder unentgeltliche private Tätigkeit als Reitlehrer
  • uvm.
ab 8,13 € mtl.

Ponyhaftpflichtversicherung

Abgesichert ohne Risiko

Als Pony gilt ein Pferd, dessen Stockmaß maximal 148 Zentimeter misst – trotz ihrer geringen Größe sind auch Ponys bereit, einigen Schabernack anzustellen. Besonders die kleinen Shetlandponys sind für ihren Dickkopf und die Lust für Streiche bekannt. Aber auch die ruhigen Haflinger können einen Schaden anrichten, wenn sie sich erschrecken und durchgehen. Mit einer Ponyhaftpflichtversicherung sind Sie auf der sicheren Seite!

Doch wann greift eine Haftpflicht für Pferde? Und warum ist sie für jeden Pferdehalter sinnvoll? Wir beantworten die wichtigsten Fragen und informieren Sie über die Konditionen unserer Policen.

Was ist eine Ponyhaftpflicht?

Mit einer Ponyhaftpflicht sind Sie gegen Schäden versichert, die Ihr Pony verursacht – durch einen Unfall oder aus reinem Übermut. Beschädigungen können schnell entstehen: Das Pony kaut auf einer geliehenen Reitgerte herum, tritt versehentlich jemandem auf den Fuß oder führt sogar einen Verkehrsunfall herbei. Je nachdem, wie groß der Schaden ist, kann die Erstattung schnell Ihre Ersparnisse übersteigen. Bei Unfällen mit Sach- und Personenschaden klettern die Folgekosten manchmal bis in die Millionenhöhe, was in den finanziellen Ruin führen kann.

Gegen dieses Risiko sichern Sie sich mit einer Haftpflicht ab. Sie zahlen regelmäßig einen überschaubaren Beitrag und im Schadensfall übernehmen wir – innerhalb der Vertragsbedingungen – die Kosten.

Warum ist eine Ponyhaftpflicht sinnvoll?

Eine Pferdehaftpflicht ist – wie auch eine Pferde-OP-Versicherung oder eine Pferdekrankenvollversicherung – für jeden Pferdehalter sinnvoll. Zu einer verantwortungsbewussten Haltung gehören bestimmte Versicherungen immer dazu, zum Schutz für Sie und Ihr Pferd. Die Notwendigkeit der Haftpflichtversicherung regelt sogar das Bürgerliche Gesetzbuch (§833 BGB). Demnach haftet ein Pferdebesitzer für die Schäden, die das Pferd anrichtet, ob das Tier eine Schuld trifft oder nicht.

Was für die großen Pferde gilt, trifft auch auf die kleinen Ponys zu. Die Tiere sind nicht nur bei Kindern beliebt, sondern werden auch von Erwachsenen gern gehalten. Kein Wunder, schließlich sind sie sanftmütig und freundlich im Wesen. Aber ihre Willensstärke, Intelligenz und ihr unabhängiges Verhalten verleiten Ponys oftmals dazu, einigen Unfug anzustellen. Durch eine Ponyhaftpflicht sind Sie gegen eventuelle Erstattungskosten gut abgesichert.

In welchen Fällen greift eine Ponyhaftpflicht?

Ob im Stall, in der Reithalle oder unterwegs auf einem Ausritt – zu einem Schaden kann es schnell kommen. Verspürt Ihr Pony beispielsweise nachts einen plötzlichen Bewegungsdrang, tritt aus und trifft mit den Hufen die Selbsttränke, kann sich der Schaden auf knapp tausend Euro belaufen. Eine neue Tränke muss gekauft und durch einen Fachmann installiert werden.

In der Reithalle kann es zu einem Sturz mit weiteren Folgen kommen, etwa durch eine unsichere Reiterin oder ein Erschrecken des Ponys. Fällt die Reiterin vom Pferd, rennt es möglicherweise panisch durch die Halle, tritt gegen die Bande und schlägt dabei einige Bretter heraus. Den Schaden an der Reithalle erstattet die Ponyhaftpflicht.

Kommen andere Pferde durch das Pony zu Schaden, springt die Haftpflicht ebenfalls ein. Während des Weidegangs tritt das versicherte Pony einem anderen Pferd gegen das hintere Bein. Ein Beinbruch ist die Folge. Der Tierarzt wird verständigt, das getretene Pferd muss behandelt und im schlimmsten Fall sogar noch vor Ort eingeschläfert werden. Auch hier ist es gut, wenn Sie eine Ponyhaftpflicht abgeschlossen haben.

Ponyhaftpflicht

Was ist in der Ponyhaftpflicht versichert?

Versicherte Schäden

In der Ponyhaftpflicht sind, wie in der Pferdehaftpflicht, die gesetzliche Haftpflicht des berechtigten Reiters sowie von Reitbeteiligungen versichert. Die Versicherung deckt dabei alle Schäden ab, die im Stall, in der Reithalle oder draußen passieren:

  • Schäden an gemieteten Immobilien wie Stallungen, Reithallen, Boxen, Weiden, Zäunen, Paddocks, Führ- und Longieranlagen, Laufbahnen und Pferdesolarien
  • Schäden an gemieteten oder geliehenen Pferdeanhängern
  • Schäden an gemieteten oder geliehenen Reitutensilien wie Sattel, Helm, Gerte und Trense

Grundsätzlich gilt dabei, dass in der Ponyhaftpflicht alle vom Pony verursachte Personen-, Sach- und Vermögensschäden bis zur Deckungssumme versichert sind.

Schäden mit Selbstbeteiligung

Unsere Ponyhaftpflichtversicherung beinhaltet keine generelle Selbstbeteiligung. Bei den folgenden drei Schäden wird jedoch eine feste Selbstbeteiligung in Höhe von 250 Euro vereinbart:

  • bei Schäden aus der Teilnahme an Rennen
  • bei Schäden aus privaten Kutschfahrten
  • bei Schäden aus der Reitlehrertätigkeit

Reitbeteiligung

Von großem Vorteil ist, dass wir auch Ihre Reitbeteiligung mitversichern. Reitet die Reitbeteiligung mit dem Pony über ein frischbestelltes Feld, verursacht sie womöglich einen Flurschaden. Das heißt, die Pflanzen sind zerstört und Sie müssen für den Ernteausfall zahlen – hier springt die Haftpflicht ein!

Schäden, die Ihre Reitbeteiligung eventuell durch Ihr Pony erleidet, sind ebenfalls in der Ponyhaftpflicht inkludiert. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Eigenschaden, den nicht jede Pferdeversicherung abdeckt. Die von uns angebotene Police greift jedoch auch, wenn die Reitbeteiligung zum Beispiel während eines Ausritts vom Pferd fällt und sich verletzt. Macht die Reitbeteiligung dann Ansprüche gegen den Ponybesitzer geltend, um den Transport durch den Rettungsdienst oder die Krankenhauskosten zu bezahlen, übernimmt die Haftpflicht die Kosten.

Dafür muss die Reitbeteiligung nicht namentlich in der Haftpflicht genannt werden. Auch einen Haftungsausschluss müssen Sie vorher nicht vereinbaren.

Tätigkeit als Reitlehrer

Ein Highlight unserer Ponyhaftpflicht ist, dass die gelegentliche Tätigkeit als Reitlehrer mitversichert ist – das ermöglicht nicht jede Pferdehaftpflicht! Wichtig ist dieser Aspekt besonders in diesem Szenario: Wenn Sie als Ponyhalter Ihrer Reitbeteiligung Reitstunden geben oder sich einfach vergewissern wollen, ob Reitbeteiligung und Pony miteinander zurechtkommen, gelten Sie haftungstechnisch als Reitlehrer. Fällt die Reitbeteiligung während der Übungsstunde vom Pferd, weil Sie das Kommando zum Angaloppieren geben, schützt Sie nur die Ponyhaftpflicht vor den daraus entstehenden Ansprüchen.


Wer ist in der Ponyhaftpflicht versichert?

In der Haftpflicht für Ihr Pony sind alle Reiter und Reitbeteiligungen ohne namentliche Nennungen versichert. Darüber hinaus schließt die Versicherung Fohlen des versicherten Tieres bis zum Alter von zwölf Monaten ein. Alternativ bietet sich unsere Fohlenhaftpflicht an.



Konditionen der Ponyhaftpflicht im Detail

Deckungssumme

Schließen Sie eine Ponyhaftpflicht bei uns ab, können Sie zwischen verschiedenen Tarifen mit unterschiedlich hohen Deckungssummen wählen:

  • 10 Millionen Euro
  • 20 Millionen Euro
  • 50 Millionen Euro

Entscheiden Sie sich für die Deckungssumme nach Ihrem Bedarf. Überlegen Sie sich dazu, welche Schäden das Pony anrichten kann. Ausschlaggebend dafür ist unter anderem die Frage, wie viele Kinder das Pony reiten. Die Unterbringung spielt ebenfalls eine Rolle: Ist das Pony direkt an einer Bundesstraße untergebracht oder in einem Reitstall ohne große Straßen in der Nähe?

Sind Sie sich bei der Auswahl unschlüssig, helfen wir Ihnen gern beratend weiter!

Ausschlüsse

In unserer Ponyhaftpflichtversicherung gibt es keine Ausschlüsse vom klassischen Versicherungsumfang. Nicht versicherbar sind jedoch Schäden durch Abnutzung, Verschleiß oder übermäßige Beanspruchung. Auch vorsätzliche Schäden an Dritten sind nicht Bestandteil der Versicherung.

Vertragslaufzeit

Bei der Vertragslaufzeit können Sie sich zwischen einer Dauer von einem Jahr oder von fünf Jahren entscheiden. Haben Sie dabei keine Angst vor langen Laufzeiten: Unser Fünfjahresvertrag ist günstiger und sollte das Pony versterben oder verkauft werden, endet der Vertrag, sobald Ihre schriftliche Mitteilung bei uns eingeht.

Nach einem Schadensfall, einer Beitragserhöhung oder dem Ablauf von drei Jahren können Sie den Vertrag der Ponyhaftpflicht ebenfalls kündigen.

Versicherer

Pferd-versichert.de ist Ihr persönlicher Vermittler für die Haftpflicht. Als Versicherer wirkt die Gothaer Versicherung – ein finanzstarker Partner mit langjähriger Erfahrung. Wir bieten Ihnen ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und einen freundlichen Service, an den Sie sich jederzeit mit Ihren Fragen wenden können.

Bei Interesse an unserer Ponyhaftpflicht können Sie die Versicherung gleich online abschließen oder zunächst unverbindlich die Unterlagen anfordern. Gern beraten wir Sie auch telefonisch zu unseren Tierversicherungen!