Was ist eine Reiter Unfallversicherung?

Wann zahlt eine Reiterunfallversicherung?

Eine Reiter Unfallversicherung schützt einen Reiter, wenn die Freude am Reiten schlagartig zu einem bedrohlichen Risiko wird. In der Reiter Unfallversicherung sind alle körperlichen Schäden versichert, welche der Reiter durch einen Unfall erleidet. Es gibt verschiedene Varianten der Reiterunfallversicherung: zum Einen sind alle Reiter eines bestimmten Pferdes versichert, zum Anderen ist ein Reiter ganz individuell versichert, egal welches Pferd er reitet.

Was ist eine Unfallversicherung?

Zunächst gibt es einmal die gesetzliche Unfallversicherung, die für alle körperlichen Schäden (ggf. auch für Folgeschäden) aufkommt, die auf dem Weg von und zur Arbeitsstätte passieren. Die gesetzliche Unfallversicherung kommt auch für Schäden auf, die während der Arbeitszeit am Arbeitsplatz passieren. Arbeitsplatz ist in diesem Sinne relativ weit zu fassen. Die Bauarbeiter haben wechselnde Baustellen und somit auch wechselnde Arbeitsplätze. Die gesetzliche Unfallversicherung deckt aber die körperlichen Schäden an jeder Baustelle ab. Auch Schulkinder oder Kindergartenkinder haben in diesem Sinne einen Arbeitsplatz. Im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung ist der Kindergarten der Arbeitsplatz der Kinder. Unternimmt die Kindergärtnerin mit den Kindergartenkinder einen Ausflug, so ist der gesamte Ausflug der Arbeitsplatz der Kinder und die gesetzliche Unfallversicherung muss für die körperlichen Schäden aufkommen, die durch einen Unfall während der Kindergartenzeit oder der Zeit des Ausfluges auftreten. Die gleiche Situation gilt für Schüler. Die gesetzliche Unfallversicherung muss für alle körperlichen Schäden aufkommen, die durch Unfälle während der Unterrichtszeit geschehen. Im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung gehören auch der Schulweg - ohne Umwege - die Pausen, sowie die Ausflüge, Schullandheimaufenthalte und Schülerskikurse zur Arbeitszeit der Schüler.

Der Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung hat erhebliche Lücken!

Wenn man auf dem Weg zur Arbeitsstätte nicht den kürzesten Weg wählt, ist ein Unfall, der auf diesem Umweg geschieht, nicht versichert. Die gesetzliche Unfallversicherung darf in diesem Fall die Leistung verweigern. Gerade auch bei Schulkindern ist es oft so, dass der Umweg weniger Gefahren mit sich bringt, weil dieser Umweg über weniger befahrene Straßen und Wege führt. Der Weg wird für die Kinder sicherer, aber der Versicherungsschutz wird schlechter.

Eine private Unfallversicherung schließt diese Lücken.
All diese angesprochenen Lücken lassen sich mit einer privaten Unfallversicherung schließen. Diese bietet Schutz rund um die Uhr. Nur ganz wenige Fälle schließt die private Unfallversicherung vom Versicherungsschutz aus oder gewährt Versicherungsschutz nur gegen einen Risikoaufschlag (höhere Prämie). Risikosportarten und die Berufstätigkeit als Pilot fallen darunter. Die private Unfallversicherung hat zwei verschiedene Tarife. Für Personen, die hauptsächlich kaufmännische Berufe oder Schreibtischberufe ausüben, ist das Unfallrisiko niedriger als bei Personen, die körperlich tätig sind. Deswegen verlangt die private Unfallversicherung für Personen mit handwerklicher Tätigkeit höhere Prämien.

Welchen Schutz bietet die Private Unfallversicherung?

Das kommt auf den jeweiligen Vertrag an.

Zunächst bietet die private Unfallversicherung einen abgestuften Invaliditätsschutz. Bei der privaten Unfallversicherung vereinbart man eine bestimmte Invaliditätssumme, beispielsweise 100 000 Euro. In einer sogenannten Gliedertaxe ist festgelegt, welcher Grad an Invalidität vorliegt, wenn ein Körperglied - beispielsweise ein Bein - schwerwiegend verletzt ist. Aus der Invaliditätssumme wird dann der Betrag ausbezahlt, welcher der Schwere der Verletzung entspricht. Beispiel: Schwere der Verletzung 20% folglich bezahlt die Unfallversicherung 20% der Invaliditätssumme, im vorliegenden Beispiel also 20 000 Euro. Das gilt auch für Folgeschäden, die bis längstens einem Jahr nach dem Unfall auftreten und gemeldet werden.

Weitere Leistungen der privaten Unfallversicherung (vertragsabhängig)

Manche Unfallversicherungen bieten sogenannte Progressionstarife an, bei denen die Invaliditätssumme entsprechend der Schwere der Verletzung weiter ansteigt. (300% - 400% usw.). Desweiteren können in die Unfallversicherung eine Todesfall-Leistung, ein Krankenhaustagegeld, Bergungskosten Kurkostenbeihilfe, Sofortleistungen bei schweren Verletzungen, Leistungen bei Knochenbrüchen, Kosmetische Operationen und auch eine Rentenzahlung mit eingeschlossen werden. Kosmetische Operationen machen Sinn, wenn man durch einen Unfall entstellt wird – hierzu gehören vor allem Zahnmedizinische Behandlungen.

Was ist bei der Reiter Unfallversicherung anders?

Die Reiter Unfallversicherung leistet, wenn die als Reiter eingestufte Person zu Tode kommt, bei Invalidität leistet die Reiter Unfallversicherung ebenfalls. Die Reiter Unfallversicherung enthält die bereits angesprochene Progression im Falle der Vollinvalidität. Daneben zahlt die Reiter Unfallversicherung ein Unfall-Krankenhaustagegeld für jeden Tag des unfallbedingten Krankenhausaufenthaltes. Ist eine Bergung des Verunglückten notwendig, kommt die Reiter Unfallversicherung auch für diese Kosten auf.
Unfälle im Sinne der Reiterunfälle sind plötzliche von außen auf einen Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem nicht gewollten Körperschaden oder einer Gesundheitsbeeinträchtigung führen. Kann das Vorliegen dieser Bedingungen nachgewiesen werden, leistet die Reiter Unfallversicherungen die vertraglich vereinbarten Zahlungen.

Variante 1 der Reiter Unfallversicherung: Jeder Reiter eines versicherten Pferdes ist zu festen Konditionen versichert

Die Reiter Unfallversicherung leistet nur dann, wenn der Unfall durch oder mit dem versicherten Pferd verursacht worden ist. Nicht versichert durch die Reiter Unfallversicherung ist ein Schaden, der einem unbeteiligten Dritten zugefügt wird, weil das Pferd aus irgendwelchen Gründen "ausgebrochen" oder "durchgegangen" ist.
Der Begriff "Reiter" wird bei der Reiter Unfallversicherung recht weit ausgelegt. So ist zum Beispiel ein körperlicher Schaden durch die Reiterunfallversicherung gedeckt, wenn dieser nicht beim Reiten sondern schon beim Aufsteigen passiert. In der gleichen Weise behandelt die Reiter Unfallversicherung auch einen Unfall der beim Absteigen passiert. Versichert sind in der Reiter Unfallversicherung auch wechselnde Reiter. Als Reiter im Sinne der Reiter Unfallversicherung zählt auch noch die Tätigkeit in den Stallungen. Pflegt man das Pferd und wird dabei verletzt, so leistet die Reiter Unfallversicherung auch in diesem Fall. Allerdings darf die Pflege des Pferdes keine berufliche oder erwerbsmäßige Tätigkeit sein. In der gleichen Art und Weise behandelt die Reiter Unfallversicherung auch die Versorgung des Pferdes. Führt man ein Pferd am Zügel und aus irgendwelchen Gründen kommt man dabei zu Schaden, so leistet die Reiter Unfallversicherung auch in diesem Fall, soweit der Schaden auf einen Unfall zurückzuführen sind.

Da die Reiter Unfallversicherung nicht an den Reiter sondern an das Pferd gekoppelt ist, können auch prämiengünstige 10-Jahres-Verträge über eine Reiter Unfallversicherung abgeschlossen werden. Denn sobald das Pferd abgegeben wird oder es verstirbt, endet der Vertag über die Reiter Unfallversicherung.
Nachteil: der Versicherungsumfang der Reiter Unfallversicherung kann nicht individuell angepasst werden.

Variante 2 der Reiter Unfallversicherung: Ein Reiter ist bei Reiten von sämtlichen Pferden versichert

In der Regel ist es sinnvoller, eine Reiter Unfallversicherung für eine festgelegte Person abzuschließen. Dieser Versicherungsschutz kann ganz individuell gestaltet werden. Aus den bereits genannten Komponenten von Invaliditätsleistung bis hin zu den kosmetischen Operationen und der lebenslangen Rentenzahlung kann der versicherte Reiter den Versicherungsschutz selbst bestimmen.
Ebenso ist der Reiter in dieser Unfallversicherung bei sämtlichen Unfällen des täglichen Lebens abgesichert, nicht nur bei Reitunfällen. Bedenke man hierbei zum Beispiel, dass ein Mädchen mit dem Fahrrad in den Stall fährt und einen Unfall erleidet. Auch dies ist dann versichert.
Die Reiter Unfallversicherung für alle Unfälle des Lebens bietet dem reiter den besten Versicherungsschutz.

Fordern Sie hier Ihr unverbindliches Angebot für die Reiter Unfallversicherung an.

Am besten ist es aber, wenn man die Leistungen aus der Reiter Unfallversicherung niemals braucht.

Kontakt zu uns

030 / 633 11 40 0
(Mo-Fr 9-19 Uhr)

E-Mail-Anfrage

Schadensfall/Änderungen melden

Weitere Informationen

Reiterunfallversicherung

Stiftung Warentest GUT (1,8) 12/11: hohe Leistungen, kleiner Beitrag

Mehr lesen

Hundeschule

Nicht nur Schule für den Hund, sondern auch fürs Herrchen

Mehr lesen

Reiterunfallversicherung Kinder

Öko Test Platz 1(06/09) beste Kinder Unfallversicherung

Mehr lesen

Kastration bei Katzen

Risiken der Sterilisation und Kastration bei Katzen

Mehr lesen