Persönlich beratenRundum versorgtOptimale Absicherung

Fieber bei Pferden behandeln

Fieber beim Pferd erkennen

Wenn ein Pferd matt, appetitlos ist und schwitzt, dann deutet dies auf eine erhöhte Temperatur hin. Bevor entschieden wird, einen Tierarzt zu konsultieren, sollte bei dem Pferd Fieber gemessen werden.

Der Normalwert der Temperatur liegt zwischen 37,0 und 38,0 Grad bei ausgewachsenen Pferden. Bei Jungtieren ist die Toleranz zwischen 38,0 und 39,0 Grad.

Hat ein Pferd über mehrere Tage anhaltend erhöhte Temperatur, so kann dies zu bleibenden Schäden kommen. Das Fieber ansich ist nicht die Krankheit, sondern nur ein Symptom. Daher muss schnellst möglich herausgefunden werden, woher der Temperaturanstieg kommt.

Das Wichtigste ist, dass die hinter dem Fieber steckende Infektion schnellst möglich behandelt wird. Daher sollte schon bei einer Temperatur von 38,50 Grad ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Wie und womit messe ich Fieber bei meinem Pferd?

Zur Messung an sich sollte ein digitales Thermometer genutzt werden, da Quecksilberthermometer brechen kann, wenn das Pferd zappelt. Die Messung erfolgt für ca. drei Minuten im After des Pferdes. Die digitalen Thermometer sind zu dem meist mit einem Akustikgeräusch ausgestattet, welches nach der Messung ertont.

Am besten sollte man die Prozedur zu zweit durchführen, sodass eine Hilfe vorn am Kopf des Pferdes steht und dieses beruhigen kann, wenn es beginnt zu zappeln.

Ursachen für Fieber beim Pferd

  • Infektionskrankheiten durch Viren oder Bakterien, z.B. Druse, Lungenentzündung oder Influenza
  • Entzündungen im Körper, z.B. Hufrehe oder Phlegmone
  • Immunreaktionen, z.B. nach einer Impfung
  • Vergiftungen
  • Hitzschlag

Fieber beim Pferd behandeln

Wie Ihr Pferd richtig behandelt wird richtet sich natürlich vor allem nach der eigentlichen Ursache. In den meisten Fällen beinhaltet die Fieber-Behandlung folgende Maßnahmen:

  • Boxenruhe
  • Antibiotika
  • Entzündungshemmende & fiebersenkende Medikamente
  • Kortison
  • Schmerzmittel

Pferdehaftpflicht

Der ideale Schutz bei Unfällen mit dem Pferd

  • Maximale Deckungssumme beträgt 50 Millionen Euro
  • Alle Reiter und Reitbeteiligungen sind ohne namentliche Nennungen versichert
  • Versicherter Schaden an fremden Stallungen, Pferdeanhängern etc.
  • Eigener Schaden an Reitbeteiligung und Fremdreiter mitversichert
Mehr Infos

Pferde-Krankenvollversicherung

Rundum sicher

  • Kostenübernahme von bis zu 100 Prozent nach dem zweifachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • Erstattung ambulanter und stationärer Behandlungen, verordneter Arznei- und Verbandsmittel sowie Labor- und Röntgenuntersuchungen
  • Die Wartezeit beträgt nur drei Monate, für Kolikbehandlungen nur sieben Tage.
Mehr Infos

Pferde-OP-Versicherung

Ihr Tier ist stets in den besten Händen

  • Nur drei Monate Wartezeit, bei Koliken nur sieben Tage, bei OCD/Chips ein Jahr
  • Keine Altersbeschränkung
  • Operationen in Stand- und Vollnarkose sind versichert
  • Keine Höchstgrenze der Leistung, unbegrenzte Deckung
Mehr Infos
Autor/in: Anja Tylkowski