Persönlich beratenRundum versorgtOptimale Absicherung

Wie man Pferde scheren soll

In den Reitanlagen wird nun vermehrt über eine Frage gegrübelt: soll ich mein Pferd scheren oder nicht? Welche Pferde sollten geschoren werden? Grundsätzlich sollten vor allem Pferde geschoren werden, die im Turniersport zum Einsatz kommen oder konditionelle Hochleistungen erbringen müssen.

Es gibt einige gängige Schnittformen um ein Pferd zu scheren. Dazu zählen der Standardschnitt, der Streifenschnitt, der Deckenschnitt und der Jagdschnitt. Grundsätzlich werden Pferde im Winter geschoren, wenn man in dieser Jahreszeit viel mit den Tieren arbeitet. Das dichte Winterfell der Pferde trocknet im Winter sehr schwer – geschorene Pferde trocknen schneller und das Risiko einer Infektion minimiert sich. Allgemein sollte beim Scheren einiges beachtet werden – nervöse Pferde sollten mit der Hilfe einer weiteren Person geschoren werden. Dieser kann das Pferd beruhigen und auch ablenken. Junge Pferde müssen an das Scheren erst gewöhnt werden.

Um das Pferd auch optisch ordentlich zu scheren, sollte man die Schergrenzen mit einem Kreidestrich markieren. Wichtig ist es, immer gegen den Fellstrich zu scheren. Der Standartschnitt wird im Herbst durchgeführt, wenn das Winterfell gewachsen ist. Dieser Schnitt eignet sich vor allem für Freizeitpferde. Dieser Schnitt bietet der empfindlichen Lendengegend des Pferdes einen Wärmeschutz. Es darf nicht zu viel weg geschoren werden, da es sonst zu Konditionseinbrüchen kommen kann. Der Streifenschnitt eignet sich gut für Offenstallpferde Hier schert der Pferdehalter lediglich einen Streifen an der Unterseite des Halses, der Brust, einen Streifen am Bauch und einen an der Hinterhand. An kalten Tagen sollte das Pferd mit einer Decke eingedeckt werden.

Beim Deckenschnitt werden der Bauch und Hals geschoren. Pferde, die besonders erkältungsempfindlich sind, hält das Fell am Rücken warm. Der Jagdschnitt wird bei Pferden angewandt, die viele Stunden in einem anstrengenden Einsatz sind. Der Kopf und die Beine werden nicht geschoren und auch der Bereich unter dem Sattel bleibt mit Fell bedeckt.

Turnierpferde werden einem Sportschnitt oder einer Vollschur unterzogen, nur ein kleines Dreieck am Schweifansatz und ein Streifen wird stehen gelassen. Dieser Sportschnitt gibt dem Pferd ein elegantes Aussehen und ist äußerst pflegeleicht.

Pferdehaftpflicht

Der ideale Schutz bei Unfällen mit dem Pferd

  • Maximale Deckungssumme beträgt 50 Millionen Euro
  • Alle Reiter und Reitbeteiligungen sind ohne namentliche Nennungen versichert
  • Versicherter Schaden an fremden Stallungen, Pferdeanhängern etc.
  • Eigener Schaden an Reitbeteiligung und Fremdreiter mitversichert
Mehr Infos

Pferde-Krankenvollversicherung

Rundum sicher

  • Kostenübernahme von bis zu 100 Prozent nach dem zweifachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • Erstattung ambulanter und stationärer Behandlungen, verordneter Arznei- und Verbandsmittel sowie Labor- und Röntgenuntersuchungen
  • Die Wartezeit beträgt nur drei Monate, für Kolikbehandlungen nur sieben Tage.
Mehr Infos

Pferde-OP-Versicherung

Ihr Tier ist stets in den besten Händen

  • Nur drei Monate Wartezeit, bei Koliken nur sieben Tage, bei OCD/Chips ein Jahr
  • Keine Altersbeschränkung
  • Operationen in Stand- und Vollnarkose sind versichert
  • Keine Höchstgrenze der Leistung, unbegrenzte Deckung
Mehr Infos