Reitunterricht in der Betriebshaftpflicht

Reitunterricht in der Betriebshaftpflicht

In vielen Reitanlagen wird für die Einsteller, für Gäste und mit den eigenen Schulpferden Reitunterricht angeboten. Entweder ein fest angestellter Reitlehrer ist bei der Reitanlage angestellt oder mobile Reitlehrer erteilen an bestimmten Wochentagen Unterricht vor Ort.

Damit der Reitunterricht auch versicherungstechnisch problemlos durchgeführt kann, muss eine Reitlehrerhaftpflicht abgeschlossen werden. Wer anderen Menschen Reitunterricht erteilt, der trägt auch die Verantwortung. Dies beginnt bei der Auswahl des passenden Pferdes, geht weiter über die Gestaltung des Reitunterrichtes bezüglich des Schwierigkeitsgrades und endet bei der klassischen Aufsichtsführung über die Reitschüler.

Die Reitlehrerhaftpflicht deckt die Ansprüche von dritten ab, die aus dem Reitunterricht. Wird dem Reitlehrer beispielsweise vorgeworfen, dass er die Hindernisse im Springtraining zu hoch gelegt hat und sich damit nicht am Ausbildungsstand des Reitschülers orientiert hat, so tritt die Reitlehrerhaftpflicht in Kraft.

In der Betriebshaftpflicht einer Reitanlage kann die Reitlehrerhaftpflicht eingeschlossen werden. Der angestellte Reitlehrer ist damit über die Betriebshaftpflichtversicherung des Reitstalls versichert und muss sich im Fall der Fälle nicht selbst verantworten, sondern kann auch die Unterstützung der Betriebshaftpflicht zählen.

 

Kontakt zu uns

030 / 633 11 40 0
(Mo-Fr 9-19 Uhr)

E-Mail-Anfrage

Schadensfall/Änderungen melden