Schadensregulierung in der Tierversicherung

Tritt in der Tierversicherung ein Schaden ein, so muss dieser so schnell wie möglich an den Tierversicherer gemeldet werden.

Die Schadensbearbeitung, auch Schadensregulierung genannt, richtet sich immer im Detail nach dem gemeldet Schaden und um welche Tierversicherung es sich handelt.

Beispiel Pferdehaftpflicht: ein Pferd hat in der Nacht die halbe Box zerstört. Die Selbsttränke ist abgerissen, die Boxentür herausgetreten. In solchen Fällen veranlasst der Versicherer der Pferdehaftpflicht, dass ein Gutachter den Schaden vor der Regulierung begutachtet.

Der Gutachter hilft, die Schadenshöhe richtig zu bemessen und den Schaden zu bewerten. Ohne die Zustimmung der Tierversicherung dürfen keine Reparaturarbeiten begonnen werden - eine Ausnahme bilden hier nur Reparaturarbeiten, die zur Abwendung weiterer Schäden unbedingt nötig sind.

Selbstverständlich muss der Tierhalter vom beschädigten Gegenstand Fotos machen, damit sich der Bearbeiter des Schadens ein Bild des Schadens der Pferdehaftpflicht machen kann.

Die Schadensregulierung in der Krankenversicherung für Tiere sieht meist anders aus. Beispiel Hunde OP Versicherung. Der Hund musste nach einem Unfall in der Tierklinik operiert werden. Der Hundehalter reicht die Rechnung an die Tierversicherung weiter. Nach der Prüfung, ob es sich um eine versicherte Operation handelte, wird der Schaden mit einer Überweisung oder einem Scheck beglichen.

 zurück

Kontaktieren Sie uns

030 / 633 11 40 0 (Mo-Fr 9-19 Uhr)

E-Mail-Anfrage

Schadensfall/Änderungen melden