28.03.2013

Kältewelle in Brandenburg setzt Tierwelt zu

Der extrem lange und kalte Winter macht der Tierwelt diesmal besonders zu schaffen.

Wieder heimgekehrte Zugvögel müssen sich erneut vorübergehend in wärmere Gebiete, wie beispielsweise die Rheinwiesen, zurückziehen um auf den Frühling in Brandenburg zu warten.

Vögel, die dieses Jahr zu früh heim kehrten erfroren oder wurden erschöpft aufgefunden.

Auch Frösche und Kröten, die zwischenzeitlich aufgrund der ersten warmen Tage aus dem Winterschlaf erwacht sind, setzt der erneute Wintereinbruch zu. Die Tiere, die sich nicht im „wärmenden“ Schnee zurückziehen können, sind den eisigen Temperaturen frei ausgesetzt und erfrieren.

Kontakt zu uns

030 / 633 11 40 0
(Mo-Fr 9-19 Uhr)

E-Mail-Anfrage

Schadensfall/Änderungen melden